Sardinien

Angeblich, setzte sich Gott am siebenten Tag hin, nachdem er die Welt erschaffen hatte, und ruhte sich aus. Sodann merkte er, dass ihn etwas drückte. Es stellte sich heraus, dass es ein übrig gebliebenes Klümpchen Erde, aus der er die Welt erschaffen hatte, war. Es war unklar, warum es abhanden gekommen war. Aber, da es nun mal übrig war, entschied Gott, etwas daraus zu machen. Das Klümpchen reichte gerade so für eine Insel.

Er schaute noch einmal auf die Welt und überlegte, wo er diese Insel noch platzieren könnte. Polynesien hatte bereits sehr viele Inseln, wie auch das Karibische Meer. Der Nordozean war zu kalt und der südliche Ozean voller böiger Stürme. Der Atlantik erschien zu tief und zu schrecklich. Plötzlich fiel Gottes Blick auf das Mittelmeer. Genau in der Mitte war es etwas leer – der ideale Ort für diese Insel!

Gott nahm das Klümpchen in die Hand, rollte es, knetete es, hauchte ihm Leben ein und warf es mit einem Ruck auf den ausgewählten Platz. Es ist ungewiss, ob gerade ein böiger Wind wehte oder ob Gott zu stark geworfen hatte, denn die Insel verlor ihre Form. Sie wurde unförmig. So hatte Gott sie sich nicht ausgedacht! Er wurde wütend und stampfte mit dem Fuß! Sodann bemerkte er, dass er vor Wut auf die Insel getreten war. Diese hatte nun die Form seines Fußes. Plötzlich verlor er all seine Wut. So sehr gefiel ihm diese Form. Seitdem kümmerte Gott sich besonders um Sardinien. Die Menschen leben hier lange und glücklich, ohne Eile und im Einklang mit der Natur. Der Norden der Insel ist typischer Kommerz. Der Süden hingegen wird beherrscht von Nationalparks, Ökologie und purer Natur.

Mein Rat, meide den überfüllten Norden, reise in den Süden der Insel. Du wirst begeistert sein!

Sardinien ist der ideale Ort für alle, die gern im Meer baden und sich sonnen möchten. Die Insel verfügt über nahezu 1900 km Küste, an der sich Kurorte und Seebäder befinden. Neben den schönen Quarzstränden mit ihrem außergewöhnlich weichen Sand, werden Touristen vom kristallklaren Meereswasser, der vollkommen sauberen Luft und der wilden Natur angezogen.

Klein und groß, zerstört, gepflegt und bunt, phänomenal am Meer gelegen oder irgendwo in den Bergen versteckt – einige der sardinischen kleinen Städte sind ein wahres Mekka für Künstler, andere wiederum sind belebt wie Großstädte oder schwelgen in unbegreiflichem Luxus. Diese ungewöhnliche Unterschiedlichkeit der Insel bewirkt, dass hier jeder etwas Passendes für sich findet.

Im Paradies soll es an Essen nicht mangeln. Und wie sieht es in der Küche Sardiniens aus? Was immer Du Dir wünschst: Meeresfrüchte an der Küste, einfache Gerichte der Schäfer in den Bergen, Fleisch (viel Fleisch), Kräuter, Käse, hervorragendes Obst und Gemüse. Im Übrigen muss jeder das selbst ausprobieren. Hier, vor Ort, im Klima Sardiniens, am besten mit der gesamten Familie und mit Freunden. So etwas vergisst man nicht.

willa-sardynia

Das Leben auf Sardinien ist seit Hunderten von Jahren mit den Schwierigkeiten, die Natur zu bändigen, verbunden. Und dies führte dazu, dass bestimmte Aspekte des Lebens eine besondere Bedeutung, ja sogar eine Art Ritualisierung erfahren haben, da sie Beunruhigung oder gar Angst hervorgerufen haben. Heute denken wir nicht mehr auf diese Art und Weise, wir suchen eine rationale oder wissenschaftliche Erklärung (nicht wahr?). Aber, früher war dies Magie und Zauberei, und in der Nähe lauerte bestimmt schon das Böse.

Sardinien ist ein Ort, der durch seine reiche Flora und Fauna besticht. Liebhaber wilder Natur begeistert vor allem der Süden der Insel, der durch die hier existierenden wundervollen Fisch- und Vogelarten, seine langen Quarzstrände, seine abwechslungsreiche Küste und seine hohen Dünen zum größten Teil als Naturreservat anerkannt wurde. Großen Eindruck auf die Touristen machen die hier ankommenden Flamingos, denen dieser Ort besonders gefällt.

Ein besonderer Vorteil Sardiniens ist mit Sicherheit sein mildes Mittelmeerklima, das ca. 300 Sonnentage im Jahr und unabhängig von der Jahreszeit angenehme Temperaturen garantiert. Das Thermometer zeigt selten eine Zahl unter 10 ºC an.

Ein solch angenehmes Klima bleibt mit Sicherheit nicht ohne Einfluss auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Sarden. Die Insel ist berühmt für die besondere Langlebigkeit ihrer Einwohner. Innerhalb einer Gruppe von 100 000 Personen befinden sich ca. 22 Personen, die älter als 100 Jahre sind.